Seiteninterne Navigation

Freie Wähler Landesverband BayernFreie Wähler Landesverband BayernFreie Wähler Landesverband BayernFreie Wähler Landesverband BayernFreie Wähler Landesverband Bayern

Navigation

 

Aktuelles

Diese Website verwendet Cookies, um die Benutzerfreundlichkeit zu verbessern. Mit der weiteren Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden.

Falls Sie auf Ihrem Rechner keine Cookies wollen, müssen Sie die Einstellungen Ihres Browsers ändern. Weitere Informationen


Besuchen Sie uns auf

Facebook


Neuigkeiten vom Ortsverband:

Besuch der Landesdelegiertenversammlung in Essenbach -

Wir waren mit unserem Vorsitzenden Kai-Holger Seidel, Josef Blank, Matthias Bauregger und Reinhard K... [mehr] 

Stadträte bei der Essensausgabe engagiert -

Viel los war am vergangenen Wochenende auf dem Traunreuter Rathausplatz. Das Familienherbstfest lockte ... [mehr] 

Großer Festakt im k1 -

Um das Jubiläum der Städtepartnerschaften gebührend zu feiern, gab es am vergangenen Samstag im k1 ... [mehr] 


Neue Anträge der Fraktion:

19.01.18 Abschaffung der Straßenausbaubeitragsatzung -

Erneuter Antrag zur Abschaffung der Straßenausbaubeiträge... [mehr] 

04.12.17 Planungsmittel zum Ausbau der Frühlinger Spitz Straße -

Planungsmittel zum Ausbau der Frühlinger Spitz... [mehr] 

21.10.17 Anfrage über die Vorgehensweise zur Umsetzung Radwegekonzept -

Anfrage Radwegekonzept... [mehr] 



Seiteninhalt

20.12.16 Jahresbericht 2016 des Wirtschaftsbeirat

Ernst Biermaier

Stadtrat (FW)

Wirtschaftsreferent

20.12.2016

Jahresbericht 2016

In der Jahresrückblende 2016 ist eine positive Betrachtung der wirtschaftlichen Situation in Traunreut mehr als angebracht. Die großen exportorientierten Industriebetriebe vermelden eine insgesamt gute Entwicklung. Die Auftragslage wird gegen Jahresende in den Medien ebenfalls positiv bewertet. Die Anzahl der Beschäftigten konnte gleichfalls zu legen. Außerdem sind bauliche Erweiterungsmaßnahmen in einigen Unternehmen in Planung. Auch von diesen Entwicklungen profitieren andere Wirtschaftsbereiche wie Handel und Dienstleistungen sowie das Handwerk. Die rege Bautätigkeit, vor allem derzeit verstärkt im Wohnungsbau, führt das Handwerk, entsprechend der Auslastung, an die Kapazitätsgrenzen. So bestätigt dies auch der Pressebericht „Wirtschaft in der Region“ mit einer mittelfristig sogar sehr günstigen Beschäftigungssituation. Insgesamt habe ich in diesem Jahr zu drei Wirtschaftsbeiratssitzungen am 7.März, am14. Juni und am 23.Nov zu jeweils aktuellen Themen eingeladen. In Anbetracht der aktuellen Flüchtlingssituation habe ich gleich zu Beginn des Jahres 2016 zu einer Informationsveranstaltung die örtliche Wirtschaft eingeladen. Das Thema lautete: „Integration als Chance für die Wirtschaft“. Als Referenten konnte ich vorstellen: von der Arbeitsagentur Frau Aloisia Berger, den Kreishandwerksmeister Peter Eicher, Wolfgang Jansen, Geschäftsstellenleiter der IHK Rosenheim sowie Vertreter der Stadt. Für Arbeitgeber aus Handel, Handwerk, Industrie und Dienstleistung wurde über Fördermöglichkeiten bei Ausbildungs- und Arbeitsplätzen für Asylbewerber und Flüchtlinge informiert. Gleichzeitig fand ein bereits möglicher Erfahrungsaustausch statt. Für manche Teilnehmer war dies ein Erster Schritt um Informationen zu erhalten. Am 27.Juli nahm ich an der Tagung der Wirtschaftsunion Bayern in Augsburg teil. Auch hier ging es um einen Austausch zwischen Wirtschaft und Politik der stets erforderlich ist. Die CIMA verabschiedete sich Ende September und die Herren Gebhardt und Guggemos reflektierten im Stadtrat nochmals ihre Arbeit während der drei zurückliegenden Jahre. Ihre Einsatzzeiten waren auf lediglich 16 Wochenstunden begrenzt. Mit den unterschiedlichen Gremien und Organisationen wurden die Grundstrukturen eines Citymanagements erarbeitet. Zu dem konnten zahlreiche positive Weichenstellungen für Firmenansiedlungen und Projekte vorgenommen werden. Auch das Firmenleitsystem wurde im November der Öffentlichkeit vorgestellt. In den Gewerbegebieten Ost und Südost wurden die Hinweisschilder bereits aufgestellt. Für das Gewerbegebiet West laufen derzeit die Gespräche. Bereits im Dezember 2014 habe ich den Antrag eingereicht um den chaotischen Schilderwald zu entfernen, so Biermaier. Nun wird dies gebietsweise umgesetzt was auch zu einem positiven Image unserer Stadt beiträgt. Folgen wird dann anschließend noch das Besucher-Informationsleitsystem in der Innenstadt. Hierzu ist zu berichten, dass der Touristikverein Traunreut im Sommer vermelden konnte: „ wir sind voll belegt“. Wir sind eine gern besuchte Region, so Georg Deubzer, Vorsitzender des Touristikvereins im Wirtschaftsbeirat. Was wir brauchen sind mehr Betten und dringend ein Hotel. Am 12. November wurde in Grassau der „ Wirtschaftspanther „ des Landkreises vergeben. Auch hier haben sich Traunreuter Firmen beworben. Bei der Vergabe an der auch ich teilnahm, wurde die Schlossbrauerei Stein unter die Besten fünf gewählt. Herzlichen Glückwunsch noch an dieser Stelle. Erfreulich sind die Planungsfortschritte beim Areal Eichendorff- und Munastrasse, ebenso die Sanierung der Kantstraße. Nicht zu vergessen ist die beschlossene Sanierung am Rathausplatz. Diese Projekte werden nach der Umsetzung erheblich zur Belebung der Innenstadt beitragen und somit Wohnen, Einkaufen und Kultur zentral erlebbar machen. Hinzu kommt das Vorhaben eine moderne Stadtbücherei zu installieren die den heutigen Anforderungen und Bedürfnissen der Bürger entspricht. Diese Bildungseinrichtung muss künftig zu den ersten Adressen unserer Stadt gehören. Diese Maßnahme könnte auch in der Zeitschiene 2018 im Trauna Center realisiert werden um auch für die Kantstraße einen neuen und interessanten Akzent zu setzen. Die enorm wichtige Breitbandversorgung sowohl für Firmen und Kleinbetriebe als auch für Pensionen wird 2018 sich über das gesamte Traunreuter Gebiet erstrecken. Auch über den weiteren Ausbau des WLAN Netzes im Stadtgebiet, gemeinsam mit dem Handel, sollte künftig nachgedacht werden.